Ohne Schweiß kein Preis: Seeseiten-Autorin Susanne Mayr testet die „Monte Mare Seesauna“ in Tegernsee – und weiß jetzt, dass Schwitzen keineswegs nur Anstrengung, sondern manchmal das reine Vergnügen ist.

Text: Susanne Mayr | Fotos: Althoff Hotel Collection

Die Brennerin vom Tegernsee
Das einzigartige Saunaschiff ist nur eine der Attraktionen der Seesauna Tegernsee.

Saunieren ist gut für die Gesundheit – es stärkt das Immunsystem, wirkt gegen Schlaflosigkeit und trainiert Herz und Kreislauf. Und wirkt dabei auch noch ungemein entspannend. Es gibt also viele Gründe, um endlich mit dem Schwitzen anzufangen – und noch mehr, dies in der Seesauna in Tegernsee zu tun. Denn dort warten rund 2500 Quadratmeter Schwitzvergnügen und pure Entspannung.

Schwitzen mit Seeblick
Das Saunaparadies direkt am Seeufer ist eines der größten der Region und bietet sechs verschiedene Saunen mit unterschiedlichen Temperaturen, Whirlpool, Dampfbad und Solebad. Dazu einen unglaublichen Blick auf See und Berge. Und, das Beste: einen direkten Seezugang. Ich starte also mein heißes Erlebnis und lasse mich erst einmal beraten. Am Eingang warten schon die freundlichen Mitarbeiterinnen mit einem Leihbademantel und Handtüchern auf mich, Stammgäste bringen das alles selbst mit.

Jetzt wird es heiß
Nach einer kurzen Einweisung und dem Hinweis, ich solle langsam anfangen, beginne ich eine erste Erkundungstour. Ich blättere kurz in der Saunafibel, damit ich hier auch alles richtig mache. Das Handy, das normalerweise immer in Reichweite ist, muss dafür in meinem Spind eingeschlossen werden. Da die Seesauna eine textilfreie Zone ist, ist filmen und fotografieren nicht gestattet. Und ehrlich gesagt ist es auch mal ganz schön, nicht erreichbar zu sein – ein Garant für eine echte Relaxzeit. Meine Handtücher und mein Buch, das ich mitgebracht habe, lege ich in eines der vielen Staufächer, denn Liegen zu reservieren ist hier nicht erlaubt. Es gibt zwar mit über 70 sehr viele davon, doch jeder Gast soll hier immer und jederzeit die Möglichkeit haben, sich entspannt hinzulegen, ohne erst einen freien Platz suchen zu müssen. Ich blinzle erst ein wenig schüchtern in die 65 Grad warme Sinnessauna und die 85 Grad heiße Zirbensauna, entscheide mich dann aber doch, noch nicht gleich reinzugehen, ich will mir erst einen Überblick verschaffen. Direkt daneben liegt das Dampfbad, davor finde ich eine Schüssel mit Salz, das herrlich nach Lavendel duftet und das hier jeder Gast als Peeling mit in den Dampf nehmen darf. Vorbei an den Fußbad-Wannen und einem Tauchbecken zieht es mich jetzt erst einmal nach draußen, denn hier ist nicht nur das malerische Seeufer, sondern auch der Solepool, die Kelosauna und ganz neu die Panoramasauna. Hier haben bis zu 55 Personen Platz und genießen durch riesige Fensterfronten den schönsten Blick bis nach Bad Wiessee.

Und es geht noch heißer
In den beiden großen Saunen finden stündlich die Aufgüsse statt, für die das Monte Mare besonders bekannt ist. Auch ich wage mich dazu, obwohl ich noch nicht ganz sicher bin, was mich erwartet. Saunameister Christian hilft mir aber gerne weiter und erklärt, dass er mit dem “Guten Morgen”- Aufguss mit verschiedenen Düften und Aromen ganz sanft die Lebensgeister der Besucher wecken möchte. Ich setze mich auf Empfehlung erst einmal auf die unterste Bank – hier wird es nicht so heiß wie weiter oben – nahe an die Türe, so kann ich das Ritual jederzeit verlassen, wie jeder andere Gast, dem es vielleicht doch zuviel wird.

Christian startet mit einer freundlichen Begrüßung, bevor er mit dem Aufguss beginnt. Zu den Klängen von „What a wonderful World” gießt er einen Sud aus Fichtennadeln über die heißen Saunasteine und verteilt anschließend lautlos und sanft die heiße Aromaluft mit einem kleinen Fächer. Nach einigen Minuten erklingt dann leise Ben E. Kings „Stand by Me” begleitet von den Aromen mediterraner Früchte mit Zitrusaromen.

Der Saunameister verteilt diese nun mit einer Stange, an der ein fester Stoff befestig ist und fast an eine Fahne erinnert. So wedelt er die heiße Luft wieder jedem Gast zu, ich beginne nun merklich zu transpirieren. Als Abschluss wird es dann frischer mit Eukalyptus und einem Hauch Menthol, dazu spielt „Somewhere over the Rainbow”. Ich schließe die Augen und genieße diesen Moment, der alle Sinne berührt. Nach insgesamt zehn Minuten ist der Aufguss vorbei. Christian erkundigt sich, wie es mir geht und ich muss sagen, ich bin begeistert.

Er rät, erst einmal tief durchzuatmen. Ich hole also erst einmal Luft, bevor ich mich im schönsten Tauchbecken der Welt, dem erfrischenden Tegernsee abkühle. Danach verweile ich noch einige Zeit in einer großen Hängematte, die mich in den Halbschlaf schaukelt. Genau diese Kombination aus heißer Luft und kaltem Wasser ist es auch, die den Körper in einen tiefen Entspannungszustand versetzt. Aber ich will hier ja noch mehr sehen und erleben und so führe ich meinen Rundgang fort.

Abkühlung im schönsten Tauch- und Schwimmbecken der Welt: dem erfrischenden Tegernsee

Saunieren auf hoher See…
Oder zumindest auf einem Boot. Denn es zieht mich zu einem weiteren Highlight, dem einzigartigen Saunaschiff. Das ehemalige Rundfahrtschiff „Irmingard F“ liegt hier am Steg. Innen wartet eine trockene 80 Grad Sauna und die Captainslounge, ein Entspannungsbereich, den man exklusiv für Packages buchen kann. Da gibt es zum Beispiel das Package „Ein perfekter Mädelstag” für bis zu sechs Personen mit Prosecco und Kanapees für 65 Euro pro Person oder das „Romantische Duett” mit Massage, Aperitif und 4-Gang Menü mit ausgewählten Weinen für 315 Euro. Auf jeden Fall mal eine Überlegung wert. Ich gönne mir nun ein Peeling im Dampfbad, das man übrigens dreimal pro Tag exklusiv für eine halbe Stunde buchen kann inklusive verschiedener Peelings und Anwendungen. Danach möchte ich mich meinem Buch widmen und kann mich gar nicht entscheiden, wo ich denn nun liegen möchte. In der Kaminlounge, in einem der Ruhehäuser draußen oder auf der Galerie in einer Ruhemuschel, die muss man allerdings vorher buchen. Hier oben geht es auch direkt in den Behandlungsbereich. Es werden von klassischen über exotische Massagen auch Detox-Fussbäder oder Ayurveda-Treatments angeboten. Oft kann man diese sogar spontan buchen, wenn noch Termine frei sind. Für meinen ersten Besuch habe ich allerdings schon genug erlebt, die Kombination aus Aufguss, Peeling und Schwimmen im See haben ihre Wirkung erzielt und so lege ich meinen Roman zur Seite und döse ein wenig vor mich hin. Wunderte ich mich vorher noch darüber, was man wohl zwei bis fünf Stunden in einer Sauna machen soll, merke ich jetzt, dass die Zeit hier sehr schnell verfliegt. Ich gönne mir abschließend noch einen Tee im Sauna-Restaurant – hier isst und trinkt man ganz relaxed im Bademantel – und mache mich schließlich wieder auf den Heimweg.

Entspannt, glücklich und mit der Gewissheit, dass man hier ein Wohlfühlerlebnis findet – fast so schön wie ein Kurzurlaub.

Frühling, Sommer, Herbst oder wie hier im Winter: die Seesauna ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert.

Das Interview mit Daniela Hidalgo, der Betriebsleiterin im Monte Mare Tegernsee lesen Sie hier „Und am Ende geht man mit einem Lächeln“.


monte mare Seesauna Tegernsee, Hauptstr. 63, 83684 Tegernsee, www.monte-mare.de

Seeseiten, Winter 2018.