„Lassen Sie sich fallen, wir fangen Sie auf“ – die Spa-Broschüre des Althoff Seehotel Überfahrt verspricht eine besondere Auszeit vom Alltag. Regenbogenmassage auf einer Amphibia-Wasserliege oder Ursteinmassage mit alpiner Räucherung: Das hat Seeseiten-Autorin Susanne Mayr neugierig gemacht.

Text: Susanne Mayr

Seehotel Überfahrt Tegernsee Blick auf Rottach-Egern

Blick vom Hotelstrand auf den Malerwinkel in Rottach-Egern / Foto: PR Überfahrt

Beim Betreten des Hotels fallen mir die vielen filigranen Blumenvasen auf. Einzelne Wiesenblumen, die auf zwei großen Tischen stehen, schlichte Möbel in Erdtönen: Understatement, klare Linien und feine Eleganz sind hier Programm. Nachdem ich wie jeder Tagesgast einen Spind mit Bademantel und Badeschlappen erhalten habe, führt mich meine erste Erkundungstour durch das „4 Elements Spa“ in Ebene 1. Hier befindet sich das All Balance Spa. Bilder von heimischen Wäldern und Wasserfällen hängen hier überall, stimmen auf den Tag ein.

Ich starte meinen Rundgang in einem Raum, der passenderweise „Tegernsee Lounge“ heißt. Dahinter verbirgt sich ein großzügiger Ruheraum mit Granderwasser Trinkbrunnen. Weiter geht es in die „Bibliothek“, die mit einer Teebar und vielen bunten Coffee Table Books zum Schmökern einlädt. Daneben findet man die Feuerlounge mit Kamin, in der absolute Ruhe herrscht. Ich schlendere entlang des 28 Meter Pools mit danebenliegendem Kinderbecken und gelange zum Saunabereich. Hier gibt es neben einer 70 Grad heißen Salzsauna eine Saunastube mit 90 Grad, die Fischersau – na mit 55 Grad und verschiedenen Farblichtern sowie ein Hammam und eine Bergkristallsauna mit 40 Grad. Das Saunamenü ist stets auf die Jahreszeiten abgestimmt: heute gibt es schon um 8:30 Uhr einen „Gute Laune-Aufguss“, nachmittags „Die Kraft der Sonne“ und den abendlichen Abschluss macht ein Aufguss mit dem vielsagenden Namen „The Road to Hell“.

Seehotel Überfahrt Ruheräume

In den Ruheräumen oder auf der Goldquarzliege wird entspannt / Foto: Seehotel Überfahrt

Ich laufe noch ein bisschen weiter und gehe nach draußen. Hier befinden sich der bis November geöffnete Außenpool mit Whirlpool und eine große Liegewiese. Gäste, die nicht direkt am eigenen Badeplatz am See liegen wollen – an dem man übrigens auch Stand-Up-Paddle-Boards leihen kann – können hier ihre Bahnen schwimmen. Was ich auch sogleich tue. Bei 28 Grad Wassertemperatur mehr als angenehm. Danach gönne ich mir eine kurze Auszeit in der Herbstsonne und wandere anschließend durch den Garten. Hier entdecke ich auch den Laubengarten, der fast verwunschen wirkt und mit einigen hübschen Bänken im Schatten punktet. Auch hier finden viele der Sportprogramme statt. Das Hotel bietet laut Wochenplan jeden Tag drei unter – schiedliche Kurse an, wobei das Angebot von Aqua Fitness über Rückenfit, Bodystyling bis hin zu Zirkeltraining reicht. Yoga lehrt die Spa-Managerin Birgit Lambert selbst und bei schönem Wetter findet das sogar direkt am See statt.

Berührende Momente mit Stil, Charme und Muße
Schon ist es Zeit, mich auf den Weg zu meiner Behandlung zu machen. Diese findet im „All Suite Spa“ eine Etage höher auf Ebene 0 statt. Und dieser Teil des Spas ist wirklich einzigartig. Zum einen, weil man schon beim Betreten einen Blick über den See bis zum Tegernseer Rathaus hat, zum an- deren, weil die zehn Behandlungs-Suiten mit je einer Größe von fast vierzig Quadratmetern, eigenem Balkon und eigenem Bad die unterschiedlichsten Behandlungen anbieten. Besonders gefällt mir, dass jede dieser Suiten nach einem Zu-oder Ablauf des Tegernsees benannt ist. Geografisch perfekt den Seiten des Sees zugeordnet, findet man hier die Suiten Rottach, Breitenbach oder Mangfall.

Susanne Mayr Autorin im Hotel Überfahrt Tegernsee

So macht Recherche Spaß: Seeseiten-Autorin Susanne testet das Spa / Foto: Susanne Mayr

Meine Massage findet in der Suite Mühlbach statt, die auch als Partner-Suite buchbar ist. Mein Masseur Murad empfängt mich freundlich. Schon bei den ersten Griffen merke ich, dass hier Behandlungen nicht nach einem strikten Schema ablaufen, sondern der Therapeut gezielt auf die Bedürfnisse des Gastes eingeht. Zur klassischen Aromamassage kombiniert Murad Dehnungen und Atemübungen und schafft es, mich mit seiner charmanten Art mehrmals freundlich zu ermahnen, endlich loszulassen. Und so schaffe ich es schließlich, mich völlig zu entspannen.

Während und nach der Massage wird das Gesicht mit heißen Kompressen verwöhnt. Und wenn mal eine Hand der Beinmassage im Weg liegt, wird sie nicht einfach zur Seite gelegt, sondern wieder ins Ritual miteinbezogen und erst dann sanft zur Seite gehoben. All das sind die kleinen Feinheiten, die eine gute Behandlung ausmachen. Nach dem Treatment darf ich mir noch einen Tee aussuchen. Ich entscheide mich für den Tagestee mit Kräutern, Himbeerblättern und Rosenblüten und trinke ihn noch etwas versonnen auf einem Sofa mit Seeblick.

Murad und ich sind uns einig, dass ich jetzt öfter kommen muss, denn Einheimische und Tagesgäste sind im Hotel sehr willkommen. Mir fällt es jetzt schwer, mich wieder auf den Weg zu machen, aber die Redaktion wartet. Auf jeden Fall werde ich mir jetzt öfter eine Auszeit vom Alltag in diesem wirklich sehr besonderen Spa gönnen.

Susanne Mayr Autorin im Hotel Überfahrt Tegernsee

Massagen finden in den Spa Suiten statt. / Foto: Seehotel Überfahrt

Aramo-Elixir: Exklusiv in den Althoff-Hotels gibt es dieses Serum zu kaufen und es wird auch in die Behandlungen eingebunden. Entwickelt wurde es von Spa-Leiterin Birgit Lambert und enthält viele natürliche Inhaltsstoffe wie Rotklee, Löwenzahn oder Schafgarbe, die man hier am Tegernsee fast auf je- der Wiese findet. Kombiniert mit Jojobaöl, Gold und Hyaluronsäure ein echtes Highlight für den Teint.

Seeseiten, Herbst 2018.