Birgit Lambert legt im Spa des Althoff Seehotels Überfahrt Wert auf Regionalität und ein ganzheitliches Wohlfühl-Erlebnis.

Interview: Susanne Mayr

Die Brennerin vom Tegernsee

Spa-Leiterin Birgit Lambert vom Althoff Seehotel Überfahrt

Wie würden Sie das Spa-Erlebnis hier beschreiben?
Absolut ganzheitlich, das ist für mich das allerwichtigste. Außerdem ist al – les hier sehr authentisch und professionell. Wir haben ganz toll geschultes Personal, das genau auf den Gast eingehen kann. Und natürlich unsere Größe: 10 Behandlungssuiten mit je fast 40 Quadratmeter und insgesamt 3000 Quadratmeter Spa.

Welche Behandlungen würden sie besonders empfehlen?
Wir haben vier ganz besondere Highlights: Einmal das „New Face“, eine Gesichtsbehandlung, die die Gesichtszüge nahezu transformiert. Dabei wird nur das Aramo Elixier verwendet und mit Akupressur an den Energiebahnen gearbeitet. Viele sagen, das wirkt wie 14 Tage Urlaub in nur eineinhalb Stunden.Dann die Aramo Signature-Ganzkörpermassage, die vierhändig erfolgt und alle Elemente miteinander verbindet. Unter anderem wird dabei mit heißen Steinen oder Muscheln, Öl und Creme behandelt.Und natürlich die Ursteinmassage, die an die Paracelsus Philosophie der Traditionellen Abendländischen Medizin angelehnt ist. Da wird der Gast zuerst mit Wacholder abgeräuchert, dann mit Wacholder- und Lavendel- öl massiert. Danach ist man wie in einem Alphazustand.

Was ist diese Goldquarzliege?
Die gibt es in ganz Deutschland nur zweimal. Sie wurde eigentlich für Burnout Kliniken entwickelt und ist ideal bei sehr gestressten Menschen. Man liegt dabei während der Behandlung auf feinen Goldquarzkristallen.

Wie beziehen Sie den Tegernsee in Ihre Programme mit ein?
Regionalität ist uns sehr wichtig. Wir arbeiten viel mit regionalen Produkten. Sei es das Heu fürs Heubad, die Kräuter für die Kräuterstempel oder das Moor, das aus Bad Aibling stammt. Man hat ja hier alles vor der Haustüre, was wir brauchen, die Natur ist unglaublich vielfältig. Wir leben hier im Paradies, man muss es nur nutzen.

Seeseiten, Herbst 2018.