Ob Sport-Muffel, Adrenalin-Junkie oder Gelegenheits-Jogger: hier im Tegernseer Tal gibt es die Profis, die jeden dazu bringen, sich gerne zu bewegen – auf den unterschiedlichsten Niveaus. In unserer Kurzserie geben ihnen unsere Seeseiten-Experten ihre besten Tipps für (Wieder-)Einsteiger, Fortgeschrittene – und solche, die es buchstäblich weit bringen wollen. Ganz wichtig: konstant dranbleiben, trotzdem nicht übertreiben, es soll ja Spaß machen.

Text: Susanne Mayr

Teil 1: Tipps für Wiedereinsteiger mit Physiotherapeutin Maria Bachhuber

Physiotherapeutin Maria Bachhuber ist selbst begeisterte Sportlerin und liebt Bewegung.
Foto: Bachuber

Maria, wie schaffe ich es, nach einer Auszeit – ob Verletzung, Schwangerschaft oder Operation – wieder loszulegen?
Das ist typabhängig ganz unterschiedlich zu lösen. Wichtig ist, sich erreichbare Ziele zu setzen. Das können kurze Bewegungseinheiten sein, die man vielleicht auch in ein Trainingstagebuch einträgt. Andere können sich nur mit einer Gruppe zum regelmäßigen Bewegen motivieren. Diejenigen, die lieber zuhause was machen wollen, sollten sich von einem erfahrenen Therapeuten ein Programm zusammenstellen lassen.

Worauf sollte ich achten, bevor es losgeht?
Nach Operationen oder Verletzungen kann es sein, dass die Tiefenmuskulatur nicht mehr richtig arbeitet. Da ist es ganz wichtig, dass man im ersten Schritt lernt, unter Anleitung diese wieder anzusteuern und dann ins Training zu integrieren.

Welches Training empfiehlst Du dann?
Generell sind die Sportarten, die man schon früher gemacht hat, vorzuziehen, da diese Bewegungsabläufe leichter wieder abrufbar sind. Allgemein sollte man gelenkschonend starten, zum Beispiel mit Schwimmen oder auch Radfahren bei vorhergehenden Knie- oder Fußverletzungen. Bei akuten Rückenproblemen ist oft Gehen sehr gut, eventuell auch mal mit Stöcken.

Und wie oft?
Einmal ist besser als keinmal, effektiv sind drei bis vier Einheiten pro Woche. Jedoch sollte man nicht nur in Sporteinheiten denken. Treppensteigen ist zum Beispiel ein perfektes Ganzkörpertraining, wenn man dabei die Körpermitte stabilisiert. Und: Lass das Auto öfter in der Garage, nimm das Rad!

Was bringt mir das?
Wer Bewegung bewusst erlebt, und den Unterschied vorher/nachher vergleicht, stellt schnell fest, dass man sich danach besser fühlt. Du schmierst die Gelenke, straffst das Bindegewebe, schenkst den Faszien Ausrichtungsimpulse, pustest jeder Zelle eine extra Portion Sauerstoff zu.

Hast Du noch einen persönlichen Tipp?
Arbeite mit positiven Vorstellungsbildern, stell dir vor, was du erreichen willst.

Expertin Maria Bachhuber

Die Physiotherapeutin ist selbst begeisterte Sportlerin und liebt Bewegung. Und wie viel Spaß es machen kann, den eigenen Körper zu fordern und zu fördern, das gibt sie gerne weiter.

Kurse von Maria Bachhuber finden in den Räumen der VHS statt. Acht Gruppenstunden gibt es ab 80 Euro. Alle Termine und Preise finden Sie unter www.physio-tegernsee.de

Seeseiten, Frühling 2019.