Die Berge, der See, die Landschaft: Es gibt kaum schönere Gegenden um sich sportlich zu betätigen als das Tegernseer Tal. Laufprofi Stefan Frank erklärt genau, worauf es dabei ankommt und stellt ein paar der schönsten Laufstrecken vor – für jedes Niveau.

Text: Susanne Mayr

Tipps fürs Laufen am Tegernsee

Laufen ist gesund – und am Tegernsee zu jeder Jahreszeit wunderschön.
Foto: Panthermedia

Regelmäßiges Laufen ist gesund. Es ist gut für den Blutdruck, die Durchblutung, das Immunsystem, das Gewicht und richtig gemacht, beugt man damit sogar Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Also worauf warten, am besten gleich loslaufen! Aber mit Bedacht. Laufanfänger über 35 sollten vor dem Training erst einmal einen Check-Up beim Arzt machen lassen, um sicher zu gehen, dass der Körper das Training auch gut meistert.

„Bei ernsthafteren Beschwerden von Sprunggelenk, Knie oder Hüfte sowie bei starkem Übergewicht wäre das Radfahren vorzuziehen“, weiß auch Laufprofi Stefan Frank. Gibt der Arzt grünes Licht, steht dem Laufen nichts mehr im Wege. Noch ein Plus: Laufen kann man immer und überall, „als Grundausrüstung reicht passendes Schuhwerk und den Temperaturen und Witterungen angepasste Kleidung“, so der Profi.

Los geht’s!

Stefan Frank ist Läufer mit Leib und Seele. Als ehemaliger Vizeweltmeister im Wintertriathlon kennt er diesen Sport genau. Und dass es dabei auch viel um die Ausrüstung und die richtige Vorbereitung geht: „Zunächst sollte man eine professionelle Laufstilanalyse machen, um späteren Schäden durch falsche Technik sowie falsches Schuhwerk vorzubeugen“, rät er deshalb und auch dazu, dass man sich vorher eine passende Strecke aussuchen sollte, die man an diesem Lauftag schaffen möchte. „Ein guter Tipp ist, die Strecke vorher einmal mit dem Fahrrad abzufahren, um genau zu wissen, was auf einen zukommt“, so Frank.

Tipps fürs Laufen am Tegernsee

Gemeinsames Laufen motiviert! Aber man sollte auf ein gleiches Leistungsniveau achten.
Foto: Panthermedia

Weiß man dann wohin man möchte, geht es um die richtige Technik. „Wichtig ist, in einem moderaten Tempo loszulaufen“, so Frank, der auch schon zweimal den 2. Platz beim Tegernseer Halbmarathon belegte. „Auch ist es empfehlenswert, die Strecke so zu wählen, dass sie nicht gleich mit einer extremen Steigung beginnt.“ Sonst kann es sein, dass man zu schnell an die eigenen Grenzen kommt. „Man muss einfach Geduld mit sich selber haben“, weiß Frank. „Zu einem guten Läufer wird man nicht von heute auf morgen.“

Realistisch und gerne trainieren

Ist man aus der Puste, ist es auch keine Schande, einfach mal wieder einen Gang runterzuschalten. „Ein Rennen ist es nämlich nur, wenn man eine Startnummer hat“, so Stefan Frank, dessen persönliche Halbmarathon-Bestzeit bei 1:12 liegt. „Man sollte das eigene Training immer so gestalten, dass es Spaß macht und dass man es am nächsten Tag gerne wiederholen möchte.“ So bleibt man auch motiviert.

Und das Schöne: Man kann sich beim Laufen relativ schnell steigern. „Dazu braucht es allerdings eine gewisse Regelmäßigkeit, sonst schafft man keine Leistungssteigerung“, erklärt der Profi. „Wichtig ist es, auf eine ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebenswandel zu achten.“ Und man sollte sich nicht gleich zu viel abverlangen. „Es macht mehr Sinn, sich auf ein paar wenige Strecken zu beschränken – etwa vier verschiedene. So lassen sich am besten die Zeiten vergleichen und man merkt genau, wie sich das eigene Laufniveau verbessert.“

So kann es schnell sein, dass man längere Strecken und größere Distanzen zurücklegt. Auch hier hat Stefan Frank hilfreiche Tipps: „Ab einer Stunde Laufen sollte man immer ein Getränk dabei haben“, rät er deshalb – und Laufanfängern: „Wer das Laufen noch nicht so gewohnt ist, sollte ein kleines Getränk und eventuell einen Riegel einstecken.“

Tipps fürs Laufen am Tegernsee

Rottacher Laufprofi Stefan Frank: “Ein Rennen ist es nur, wenn man eine Startnummer hat.”
Foto: Rowi Frank

Seeseiten-Streckentipps von Stefan Frank

Unterwallberg Runde:

Start: Naturkäserei Tegernseer Land, 4,0 km

„Hier haben wir eine schöne Anfänger-Laufstrecke, auf-geteilt in Asphaltstraße und weiterführend auf Waldwe-gen. Sie ist sehr leicht, ohne weitere Hindernisse und ohne schwierige Steigungen. Aber wer schon länger läuft, kann sie auch ausbauen und längere Strecken Richtung Kreuth laufen. Profitipp: Der Wegabschnitt Weißachdamm ist unterteilt – auf der dem Wallberg zugewandten Seite sind Hunde erlaubt, auf der anderen Seite nicht.

Söllbachtal Runde:

Start: Wanderparkplatz Söllbach, 11,2 km

Die längere Laufrunde entlang des Söllbaches ist gleich zu Beginn leicht ansteigend, das sollte man sich vorher klar machen. Dann folgt man immer dem Bachverlauf, das macht diese Route vor allem für den Sommer empfehlenswert, da es am Bach kühl und schattig ist. Man läuft stets auf guten Forstwegen ohne ins Gelände zu kommen. Laufen Sie bis zum Luckengraben, biegen dann ganz scharf links ab. Jetzt läuft man eine längere Strecke durch dichten Wald bis zur Lichtung Bauer in der Au. Durch die stetigen Auf- und Abstiege schätze ich dieses Strecke auch für ein anspruchsvolleres Intervalltraining. Und natürlich wegen des wunderschönen Seepanoramas zum Abschluss.

Bayern Runde:

Start: Brauhaus Tegernsee, 5,8 km

Bei dieser mittelschweren Runde führen die ersten 2,5 km flach entlang am Seeufer auf Asphaltwegen bis man den Ortsteil St. Quirin erreicht. Auf etwa einem Kilometer Länge folgt nun ein moderater Anstieg, bei dem man sich die Kräfte gut einteilen sollte. Oben angelangt erreicht man einen schmalen Pfad, auf dem man sich wieder Richtung Süden bewegt. Es geht stets leicht bergauf und bergab, also durchaus anspruchsvoller. Besonders schön ist, dass man immer wieder das traumhafte Seepanorama genießen kann. Man bewegt sich weiter auf dem Tegernseer Höhenweg (weshalb ich die Runde eher für unter der Woche empfehle) und kommt schließlich zum ehemaligen Hotel Bayern, das heutige‚ „Das Tegernsee“. Von dort geht es wieder leicht bergab zum Ausgangspunkt „Bräustüberl“.

Unser Experte

Schreinermeister Stefan Frank ist geboren in Tegernsee und wohnhaft in Rottach-Egern. Als ehemaliger Vize-Weltmeister im Wintertriathlon und passionierter Läufer kennt und liebt er die vielseitigen Strecken rund um den Tegernsee.

Noch mehr Routen rund um den See finden Sie unter www.tegernsee.com/laufen-am-tegernsee