Internationales Musikfest am Tegernsee – das ist nicht einfach nur eine Konzertreihe. Sondern ein Stelldichein hochkarätiger Solisten und Ensembles. In diesem Jahr steht neben den Musikern aber auch ein ganz besonderes Instrument im Mittelpunkt.

Text: Christian Jakubetz

Geiger Musikfestival Tegernsee

Der Schwerpunkt des Festivals liegt in diesem Jahr auf der Violine.
Foto: Musikfest Tegernsee

Es war im Dezember 2015, als Frank Peter Zimmermann ein ungewöhnliches Angebot bekam: eine Geige zu spielen. Eine offenbar sehr besondere. Zimmermann brauchte nur wenige Augenblicke, um zu erkennen: eine Stradivari! Und nicht nur das: Diese Stradivari gehörte früher dem großen belgischen Geiger Arthur Grumiaux. Mit diesem Instrument tritt Zimmermann seither regelmäßig auf.

Nun ist es mit den Stradivaris so: Jeder hat den Namen des mutmaßlich berühmtesten Geigenbauers der Welt schon mal gehört. Wirklich gesehen oder sogar live gehört haben die wenigsten Menschen eine. Auf der Welt gibt es nur mehrere Hundert Stradivaris. Sie werden teils zu Millionenpreisen gehandelt. Das teuerste bekannte Exemplar erzielte bei einer Auktion im Jahr 2011 den sagenhaften Preis von rund elf Millionen Euro. Dabei treibt nicht nur die Tatsache, dass es sich um jahrhundertealte Instrumente handelt, den Preis in die Höhe.

Bis heute gelten „Strads” als die immer noch besten Geigen der Welt – mit einem einzigartigen Klang. Sein ganz besonderes Verhältnis zur Stradivari hat Zimmermann in einem Interview mal so geschildert: „Man verliebt sich in eine Geige, so wie ich mich jetzt sofort nach ein paar Tönen in die Dupont-Grumiaux verliebt habe. Aber es dauert Jahre, bis man dann wirklich so ein Instrument wieder voll beherrscht und alle Nuancen kennt.”

Eine Stradivari muss man können
Warum das alles hier steht? Mit Frank Peter Zimmermann tritt nicht nur einer der größten Geiger der Gegenwart beim Musikfest auf. Sondern auch einer, der Stradivaris spielen darf. Gut, dafür gibt es keine Lizenz und nirgendwo ist festgelegt, was jemand können muss, um sie zu spielen. Man kann sich aber leicht vorstellen: Eine Ausnahme-Geige braucht einen Ausnahme- Solisten. Beides kommt zum Musikfest. Womit auch wiederum viel über den Stellenwert der Veranstaltung gesagt ist.

Ein kleiner Blick in Zimmermanns Vita bestätigt das. Er trat den bekanntesten Orchestern und Dirigenten der Welt auf. Sein offizielles Debüt gab er 1981 mit den Berliner Philharmonikern mit Mozarts Violinkonzert KV 216. Er spielte auf Festivals und Konzerten auf allen Erdteilen. Seine Einspielungen umfassen alle großen Violinkonzerte der Weltliteratur.

Stargeiger mit weltberühmtem Instrument: Frank Peter Zimmermann gastiert mit seiner Stradivari beim Musikfest.
Foto:  Harald Hoffmann | hänssler CLASSIC

Schwerpunkt 2019: die Violine
Dass in diesem Jahr gleich zwei herausragende Violin-Konzerte zu hören sind, hat seinen Grund. 30 Jahre Internationales Musikfest am Tegernsee bedeuten auch den 30. Todestag von Oleg Kagan. Zur Erinnerung: Kagan war nicht nur einer der berühmtesten Geiger der Neuzeit. Er war auch der Gründervater des Musikfests in Kreuth. Er gründete es mit seiner Frau 1990. Ihm zu Ehren wurde es nach seinem Tod in „Internationales Oleg Kagan Musikfest“ umbenannt.

Man sei, sagen die Ausrichter über sich selbst, zwei Jahrzehnte lang „stark vom Andenken an Oleg Kagan“ geprägt gewesen. Kagan starb 1990 in München. Ihm zu Ehren wird in diesem Sommer ein besonderer Fokus auf die Violine gelegt. So wird das Seeforum in Rottach-Egern der Rahmen eines weiteren Geigen-Schwerpunktes sein: Publikumsliebling Emmanuel Tjeknavorian spielt mit dem Pianisten Maximilian Kromer Violinsonaten u. a. von Brahms und Schumann. Der erst 24-jährige Österreicher Tjeknavorian ist bereits vielfach ausgezeichnet worden. Und es gibt eine Premiere ganz besonderer Art: Bariton Benjamin Appl präsentiert die Winterreise von Franz Schubert, die durch den Schauspieler Harald Krassnitzer um eine Lesung aus Tagebüchern der Österreichisch- Ungarischen Nordpolexpedition von 1872 bis 1874 bereichert wird.

Eine besondere Rolle spielt in diesem Jahr erneut Gut Kaltenbrunn: Schon zum dritten Mal finden Konzerte in der Tenne statt – in diesem Jahr sogar gleich sechsmal. Daneben gastiert das Musikfest in diesem Jahr auch in der Kirche St. Quirinus im Schloss Tegernsee und im Seeforum in Rottach- Egern.

Musikfestival Tegernsee

Zu klassischer Musik gehört entsprechendes Ambiente. Die drei Veranstaltungsorte Gut Kaltenbrunn (im Bild), Schloss Tegernsee und das Seeforum Rottach-Egern garantieren das.
Foto: Musikfest Tegernsee

30. Internationales Musikfest am Tegernsee, vom 9. Juli bis 21. Juli 2019
Das Programm finden Sie unter www.musikfest-kreuth.de.

Seeseiten, Sommer 2019.