Verschneite Winterlandschaften wecken bei der Illustratorin Katharina Bourjau Erinnerungen an die Unschuld der Kindheit. Perfekte Tegernsee-Momente, für deren Illustration sie ausnahmsweise mit weichen Konturen arbeitet.

Illustration und Text: Katharina Bourjau

Klicken Sie auf das Motiv, um es zu vergrößern.

Wenn es ein paar Tage hintereinander gescheit geschneit hat, kann sie endlich starten – die Rodelsaison. Eine meiner liebsten Strecken ist die Fahrt von der Schwarzentenn nach Kreuth hinunter. Der Weg zur Alm ist zwar kurz und mehr ein Spaziergang als eine Wanderung, aber wahnsinnig schön.

Man spaziert neben dem manchmal zugefrorenen Schwarzbach durch den stillen Nadelwald. Oben angekommen, lichtet sich der Wald und die schneeweißen Almwiesen breiten sich vor einem aus. Unglaublich kitschig, aber ein Bild, das einem im Kopf bleibt. Die schwarzen Tannen brechen die weiße Fläche an manchen Stellen und das Auge bleibt an der Alm in der Ferne hängen.

Sobald man sich in der gemütlichen Alm am Kachelofen aufgewärmt hat, geht’s auf dem Rodel zurück. Die Steigung ist nicht besonders „gach“, aber das Runterfahren trotzdem eine Riesen-Gaudi.

Ich wollte dieses Motiv schon lange einmal zeichnen, weil ich es mit tiefstem Winter und meiner Kindheit verbinde. Schneelandschaften zu zeichnen, fällt mir allerdings schon immer etwas schwerer, da ich Geometrie und klare Formen liebe. Um die Unberührtheit zu zeigen und dabei dennoch genügend Spannung und Kontraste im Bild zu vereinen, habe ich mich entschieden bei den eisblauen und schneeweißen Farbflächen mit weichen Konturen zu arbeiten. Die farbigen Formen wirken nicht wie sonst in meinen Illustrationen kantig und klar, wie aus Karton ausgeschnitten, sondern enden nun wie ausgefranst und wirken dadurch „fluffig“.

Sogar die Flocken im Schneegestöber haben eine Textur bekommen.

Ich mag diese Herausforderung, immer wieder neue Techniken und Herangehensweisen auszuprobieren. Dabei sind für mich Klarheit und Einfachheit des Motivs erstrebenswert. Glücklich bin ich, wenn es mir gelingt Farbkombinationen und Blickwinkel so zu verbinden, dass es sich neu und dennoch vertraut anfühlt. So wie eine erste Schlittenfahrt im Winter.

Die Tegernseer Illustratorin Katharina Bourjau lässt uns an dieser Stelle das Tegernseer Tal mit ihren Augen erblicken. Den besonderen Wintermoment hat sie exklusiv für diese Ausgabe der Seeseiten festgehalten. Noch bis zum 24. Dezember kann man ihre kleine Ausstellung in Gmund im Mangfallblau Fabrikrestaurant zu den Öffnungszeiten bewundern.