Manchmal lohnt es sich, einmal den Blick vom See abzuwenden und sich umzudrehen, um das Hinterland zu entdecken. Die Illustratorin Katharina Bourjau hat dies für diesen perfekten Tegernsee-Moment getan.

Illustration und Text: Katharina Bourjau

Klicken Sie auf das Motiv, um es zu vergrößern.

Zu diesem Motiv habe ich einen besonderen Bezug. Meine Mutter ist im Louisenthal aufgewachsen und hat mir in meiner Kindheit ihre liebsten Ecken in Gmund gezeigt.

Instinktiv blickt man von Gmund aus eher auf den See, Richtung Rottach-Egern und den charakteristischen Wallberg. Auch wenn ich aus München Richtung Tegernsee fahre ist der schönste Moment der, in dem der Zug die Kurve aus dem kleinen Waldstück herausfährt und man das erste Mal den See sieht. Diesen malerischen Blick auf den See und das ganze Tegernseer Tal habe ich deswegen auch schon oft in verschiedenen Stimmungen und Farben illustriert.

Mindestens genauso schöne Winkel kann man aber entdecken, wenn man einmal den Blick vom See abwendet und sich umdreht, um das Ufer und das Hinterland zu erkunden.

Komposition in Herbstfarben

Immer wenn ich mir in Gmund ein Eis hole, laufe ich den Weg hinunter zur Mangfall und setze mich dort auf einen der kleinen Stege mit Blick auf die Bootshütten und die zwei Brücken. Durch die Bäume blitzt die St. Ägidius Kirche mit ihrem Zwiebelturm und manchmal rattert der Zug über die Bahnbrücke.

Im Herbst wird alles von orange, braun und rot gefärbtem Laub am Ufer umrankt. Die Mangfall schlängelt sich vom Tegernsee aus ins Louisenthal. Wenn man ihr folgt, kommt man an vielen anderen entdeckenswerten Orten vorbei. Abseits des Tegernsee-Trubels ist es dort an warmen Tagen besonders angenehm, am Wasser entlang zu spazieren oder zu radeln, vorbei an der Papierfabrik, den Wiesen und Kapellen.

Für mich, mit meinem flächigen, eher plakativen Stil, ist es jedesmal herausfordernd, ein idyllisches und stimmungsvolles Bild zu zeichnen, das trotzdem kein Kitsch wird. Diese perfekten Postkarten-Motive in ein neues Licht zu tauchen und in ungewohnter Farbkomposition zu zeichnen, reizt mich. Dabei arbeite ich fast so, als würde ich die Formen aus Papier ausschneiden und übereinanderlegen. Ich schichte die Landschaftsflächen übereinander, bis sich ein Bild ergibt, das für mich harmonisch ist und stimmt.

Die Tegernseer Illustratorin Katharina Bourjau lässt uns an dieser Stelle das Tegernseer Tal mit ihren Augen erblicken. Den besonderen Herbstmoment hat sie exklusiv für diese Ausgabe der Seeseiten festgehalten.