Eine Frau entwickelt ein Konzept nur für Frauen. Und deren Wohlbefinden. Was heute wenig ungewöhnlich klingt, war vor 60 oder 70 Jahren wagemutig. Der Mut hat sich gelohnt: Heute gehört der Name Gertraud Gruber zu den größten der Beauty-Branche. Seeseiten-Autorin Susanne Mayr hat das Herzstück des Unternehmens besucht.

Text: Susanne Mayr

In Rottach, im Berta-Morena-Weg, steht das Herzstück: die Schönheitsfarm mit vier Häusern, die Platz für 70 Frauen bieten.
Fotos: Schönheitsfarm Gertraud Gruber

Frauen etwas Gutes tun: Nach diesem Grundsatz entstand ab 1955 nach und nach die Idee, ihnen eine Auszeit vom Alltag mit gesundem Essen, wohltuender Bewegung und den dazu passenden Kosmetikbehandlungen zu gönnen. Gertraud Gruber lernte dazu als eine der ersten Europäerinnen Yoga, studierte Lymphmassage-Techniken und rührte Cremes an. Dafür wurde sie oft belächelt, lies sich aber nicht beirren und blieb ihren Überzeugungen treu. Angefangen in den Räumlichkeiten einer ehemaligen Silberfuchsfarm, die auch für die spätere Namensgebung verantwortlich war, entstand ein international agierendes Unternehmen mit allein 1.500 Partnerinstituten deutschlandweit.

Hier in Rottach, im Berta-Morena-Weg, steht das Herzstück: die Schönheitsfarm mit vier Häusern, die Platz für 70 Frauen bieten. Hinzu kommen 15 Behandlungsstühle, sowie mehrere Massagekabinen und Wannen. Ob Kosmetikbehandlung, Pediküre oder ganzer Schönheitstag, die Farm ist offen für alle Besucher. Klassischerweise wird hier aber eine Kurwoche gebucht.

Das heißt, die Damen (Männer sind nach wie vor nicht erlaubt) reisen am Sonntag an und nach einer Anfangsuntersuchung wird ein individueller Plan mit Ernährung, Bewegung und Kosmetik für die kommende Woche zusammengestellt. „Schönheit ist sichtbar gewordene Gesundheit“, pflegt Gertraud Gruber zu sagen. Der Mensch steht immer im Mittelpunkt, Frau soll sich hier wieder selbst finden und viel Zeit mit sich verbringen.

Wlan gibt es deshalb nur an Hotspots, das Frühstück gibt es nach Vorbild von „Breakfast at Tiffany´s“ im Bett. Mittag- und Abendessen werden gemeinsam im Speisesaal eingenommen. Ein Höhepunkt des Tages. Denn die Mahlzeiten, die meist vegetarisch und immer basenüberschüssig sind, wird von Sternekoch Michael Fell und seinem Team zubereitet.

Die Pionierin: Gertraud Gruber hatte schon vor Jahrzehnten ein Gespür für etwas, was erst Jahre später zu einem Trend werden sollte. Damals schrieben die Zeitungen noch von „neuartigen Kurheimen“.
Fotos: Schönheitsfarm Gertraud Gruber

Ein Schönheitstag – nur für mich
Auch ich starte meinen „Besuch light“ mit einem Drei-Gänge- Mittagsmenü. Mit Salat und Gemüse, ergänzt durch hochwertiges Getreide. Denn für mich steht ein „Schönheitstag“ auf dem Programm, der nach einem Essen zweieinhalb Stunden Körper- und Gesichtsbehandlungen vorsieht. Alles beginnt mit einem Meersalz-Peeling, das Kosmetikerin Christine für meine trockene Haut mit Mandelöl anreichert und dann mit den Händen verstreicht und einmassiert. Geräte findet man hier mit Ausnahme von Massagebürsten oder Handtüchern nicht. Es wird buchstäblich gespürt, was die Kundin braucht. Anschließend geht es in ein sprudelndes Bad, das individuell mit einem Badezusatz zubereitet wird. Überhaupt, das Thema Individualität wird großgeschrieben: Jede Kosmetik, Körperbehandlung oder Massage wird auf die Bedürfnisse der Kundin zugeschnitten. Genau wie die Abfolge der Produkte oder deren Zusammensetzung. Schon kommt Christine wieder, um mich mit einer reichhaltigen Körperpackung zu verwöhnen und anschließend in weiche Tücher zu hüllen. So eingepackt geht es für mich zur Kosmetik. Während Christine meine Haut reinigt, peelt und bedampft, kümmert sich Kollegin Anna zeitgleich um die Pediküre. Ich fühle mich wie ein Hollywoodstar. Kein Wunder: Stars aus Film und Politik kommen hierher. Über ihre Namen schweigt man „ladylike“.

Wohltuende Pflege / Foto: Susanne Mayr

Ich merke schnell, dass diese Gesichtsbehandlung anders ist. Sehr einfühlsam und spezialisiert. Bevor die Pflege aufgetragen wird, wird eine Gesichtslymphdrainage angewendet, Packungen werden mit grünem Tee durchfeuchtet, um sie noch wirksamer zu machen. Selten habe ich von einer Kosmetikerin so viele Infos über Inhaltsstoffe und Produktzusammensetzungen bekommen. Alle Mitarbeiterinnen haben die Philosophie der Gründerin verinnerlicht und leben diese.

Am nächsten Tag zuhause nach einem Blick in den Spiegel merke ich: Mein Hautbild hat sich verändert. Es ist klarer und strahlender geworden. Das Konzept funktioniert also: Bis Mitte des Jahres ist das Schnupperwochenende und sogar bis 2020 sind die Kurwochen ausgebucht. Mit etwas Glück und Flexibilität bekommt man aber auch kurzfristig einen Platz.

Text Abbinder

Die Mahlzeiten, die meist vegetarisch und immer basenüberschüssig sind, werden – wie auch dieser Kuchen – von Sternekoch Michael Fell und seinem Team zubereitet/ Foto: Susanne Mayr

Die Gertraud- Gruber- Philosophie
Entspannung nur für Frauen, die ungeschminkt und echt unter sich sein können – das war von Anfang an das Konzept in der Schönheitsfarm und ist bis heute unverändert. Denn hier geht es darum wieder zu sich selbst zu finden. Ein durchdachtes Konzept aus Tradition und altem Heilwissen, kombiniert mit neuesten Erkenntnissen und ganz viel Individualität. Pure Erholung durch individuelle Kosmetik, typgerechte Bewegung und basischer Ernährung.

Schönheitsfarm Gertraud Gruber, Berta-Morena-Weg 1, Rottach-Egern.

Seeseiten, Frühling 2019.