Ob Sport-Muffel, Adrenalin-Junkie oder Gelegenheits-Jogger: hier im Tegernseer Tal gibt es die Profis, die jeden dazu bringen, sich gerne zu bewegen – auf den unterschiedlichsten Niveaus. In unserer Kurzserie geben ihnen unsere Seeseiten-Experten ihre besten Tipps für (Wieder-)Einsteiger, Fortgeschrittene – und solche, die es buchstäblich weit bringen wollen. Ganz wichtig: konstant dranbleiben, trotzdem nicht übertreiben, es soll ja Spaß machen.

Text: Susanne Mayr

Teil 2: Tipps für Fortgeschrittene mit Katharina Hultsch

Katharina Hultsch Profiballerina

Katharina Hultsch ist Diplom-Sportwissenschaftlerin und Personal Trainerin. Ihre außergewöhnliche Körperbeherrschung stammt aus ihrer Zeit als Profiballerina.
Foto: Hultsch

Katharina, wie baue ich nach einem Winter aus Ausdauertraining gezielt wieder neue Muskeln auf?
Es gibt im Training immer die vier Säulen: Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination. Und die sollte man jetzt alle üben. Alleine mit intensivem Yoga erreicht man schon drei davon. Kombiniert man dazu noch Ausdauer, zum Beispiel zweimal pro Woche 20–30 Minuten flott spazieren gehen, deckt man alle Säulen ab.

Worauf sollte ich achten, bevor es losgeht?
Man sollte lieber nicht alleine loslegen und gleich zu viel machen. Lieber mal in eine Stunde gehen oder einen Trainer nehmen, denn dann wird man sicherer. Grundsätzlich sollte man nie Sport machen, nur um das Gewissen zu beruhigen. Ich empfehle vor dem Training immer Dehnübungen für die großen Muskelgruppen.

Welches Training empfiehlst Du dann?
Je nach Ziel kombiniere ich Yoga, funktionales Training und Gyrotonic. Yoga ist auch für Leistungssportler oder Outdoorfans ideal, weil man damit ein Gleichgewicht bzw. einen perfekten Ausgleich schafft. Kombiniert mit funktionalen Übungen wie Planks (Unterarmstütz), Squats (Kniebeugen), oder Einheiten mit Gewichten, Faszienrollen oder Gymnastikbällen. Dazu mache ich dann noch Gyrotonic, das ist ein Bewegungssystem, vergleichbar mit Pilates am Gerät.

Und wie oft?
Ich rate zu Minimum einmal pro Woche, zweimal ist natürlich besser. Ideal sind täglich 15–20 Minuten. Durch regelmäßigen Sport steigert sich der Kaloriengrundumsatz. Vor allem durch den Muskelaufbau. Denn aktive Muskulatur verbrennt auch in Ruhe.

Was bringt mir das?
Mein Ziel ist es, insgesamt ein Gleichgewicht zu schaffen – beim Training aus Anspannung und Entspannung und auch danach im Körper. Man sollte sich nach einer Sportstunde kräftiger fühlen als vorher und sich nicht fertig machen. Dann bekommt man als Belohnung mehr Körperbewusstsein, eine bessere Haltung, mehr Muskelspannung, mehr Festigkeit und eine straffere Silhouette.

Hast Du noch einen persönlichen Tipp?
Das Wichtigste ist, bei der Sache zu sein, bewusst zu trainieren und jede Bewegung kontrolliert auszuführen und dabei sein Bestes zu geben. Dann verfällt man nie in Routine. Um Abwechslung zu haben, kombiniert man die Übungen immer wieder neu, baut neue Schwierigkeiten ein oder hält eine Übung mal länger, dann ist jedes Training eine Herausforderung.

Expertin Katharina Hultsch

Die Diplom-Sportwissenschaftlerin, Personal Trainerin und ehemalige Profiballerina schafft es mit ihrer cleveren Kombination aus Yogaflows, funktionalem Training und Gyrotonic Körper und Geist in Bestform zu bringen.

Katharina Hultsch unterrichtet Kleingruppen bis zwei Leute oder gibt Einzelstunden in ihrem Studio in Tegernsee ab 80 Euro. Infos und Kontakte unter www.katharinahultsch.com.

Seeseiten, Frühling 2019.