Die Tegernseer Illustratorin Katharina Bourjau lässt uns regelmäßig das Tegernseer Tal mit ihren Augen erblicken. Die Tradition des Almabtriebs lieferte ihr das Motiv für den besonderen Herbstmoment, den sie exklusiv für die “Seeseiten” festgehalten hat.

Text und Illustration: Katharina Bourjau

Illustratorin Katharina Bourjau

Schon immer faszinieren und inspirieren mich Farben und Symbolik von Festen und Ritualen in aller Welt. Besonders liebe ich den traditionellen Almschmuck, den Sennerinnen seit Generationen für den Almabtrieb Ende September im Tegernseer Tal gestalten. Diese knallbunten, überladenen und aufwendigen Gestecke für die Kühe sind für mich wie kleine Kunstwerke, die ich am liebsten sammeln und mir an die Wand hängen würde.

Für den außergewöhnlichen Kopfschmuck der Kühe werden Almrausch, Latschenkiefer, Silberdisteln und andere Gewächse aus den Bergen verwendet, oft kombiniert mit Heiligenbildern und Kreuzen. Mit dem Schmücken der Kühe und dem lauten Glockenläuten hat man schon seit jeher Böses vertreiben und Gutes feiern wollen. Heute noch werden die Kühe für den Weg ins Tal wunderschön geschmückt, allerdings nur, wenn kein Unglück den Almsommer trübte.

Ich nehme mir bei der Komposition meiner Bilder ab und zu die Freiheit, Situationen zu illustrieren, die vielleicht nicht genau so stattfinden. Eine bunt geschmückte Kuh, wie auch den Blick vom Wiesengipfel der Holzer Alm aus wollte ich schon lange zeichnen. Deswegen habe ich in dieser Illustration kurzerhand Landschaft, Farben, Tiere und Perspektive so miteinander verwoben, dass sie für mich zusammengehören und, in Anlehnung an den Blumenschmuck, in Rosa, Rot, Gelb und Grün getaucht. Die Elemente müssen dabei miteinander harmonieren oder sich manchmal sogar ein bisschen beißen. Je nachdem was das Bild „braucht“.

In der Ausstellung „Im bayrischen Paradies“ im Museum Tegernseer Tal findet ist noch bis 10. Oktober eines von Katharina Bourjaus Werken ausgestellt: eine riesige bayrische Spielkarte, gedruckt auf Plexiglas.